Schwangerschaft

Kaiserschnitt: Wie ist es?

Der Kaiserschnitt ist eine Operationstechnik, die verwendet wird, um ein Baby aus dem Mutterleib zu holen, wenn eine Geburt unmöglich oder sogar gefährlich ist, durch die natürlichen, niedrigen Wege.

Das Wort " Kaiserschnitt " leitet sich von dem lateinischen Verb caedere ab, das Schnitt und Schnitt bedeutet und mit dem Namen Julius Caesars verwandt ist. Die Legende besagt, dass er, ohne das Leid Kleopatras zur Zeit seiner Geburt zu unterstützen, selbst sein Schwert genommen hätte, um den Bauch seines Schönen zu öffnen und sein Kind zu holen!

Der erste Kaiserschnitt mit mütterlichem Überleben stammt aus dem 18. Jahrhundert. Aber es ist wirklich seit dem Aufkommen von Antibiotika, dass die Technik begonnen hat, kontrolliert zu werden.

In Frankreich hat die Praxis des Kaiserschnitts in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen, der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt von etwa 10% im Jahr 1981 auf etwa 21 % im Jahr 2010 *: Etwa eine von fünf Geburten wird daher per Kaiserschnitt durchgeführt. Das mag viel erscheinen, aber wir können für einige unserer europäischen Nachbarn viel höhere Zahlen sehen (in Deutschland oder der Schweiz zum Beispiel liegt der Kaiserschnittanteil bei über 30%!).

Der Kaiserschnitt wird heutzutage häufig verwendet, und die Techniken haben sich in den letzten Jahren weitgehend entwickelt : keine vertikale Narbe mehr in der Mitte des Abdomens, mehr notwendigerweise Vollnarkose, kein systematischer Wegfall des Vaters, mehr als Trennung mit dem Baby ... Kurz gesagt, erlaubt die derzeitige operative Technik oft, die Geburt seines Babys durch Kaiserschnitt gut zu leben. Und das in einem solchen Ausmaß, dass manche Frauen ihren Geburtshelfer wegen eines Kaiserschnitts wegen eines besseren Komforts zum Kaiserschnitt bringen!
Im Gegensatz dazu leben Frauen schlecht diese Kaiserschnittlieferung ...

Aber Vorsicht: Selbst wenn der Kaiserschnitt zu einem alltäglichen Eingriff geworden ist, ist er nicht ohne Risiko . Es muss betont werden, dass die Erfahrungen und Gefühle von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sind: Während einige Frauen eine Kaisergeburt vor einer vaginalen Geburt bevorzugen, fürchten oder lehnen andere Frauen die Idee ab. eines solchen chirurgischen Eingriffs.

Aber dann, in welchen Fällen empfiehlt man einen Kaiserschnitt? Wie genau geht es? Und was sind die möglichen Gefahren und Komplikationen dieser Intervention?

Indikationen und Fortschritte, Notfall Kaiserschnitt oder Kaiserschnitt, Risiken und postoperative ... Finden Sie Antworten auf alle Ihre Fragen in unserer Datei!

Und verpassen Sie nicht das gynäkologische Interview: Dr. Jean Thévenot, Gynäkologe-Geburtshelfer, teilte seine Erfahrung und seinen Rat mit uns ...

Hypnose während der Schwangerschaft

Diese Trainings- und Entspannungsmethode erfüllt mehrere Ziele: kühlere Schwangerschaft, ruhigere Geburt und besseres Stillen! Entdecke das HypnoNatal

* Bericht von EURO-PERISTAT über perinatale Gesundheitsdaten im Jahr 2010

Um auch unsere Dateien zu lesen:
> Aussage: Ich hatte eine schlechte Erfahrung mit meinem Kaiserschnitt
> Zwillingsgeburt: Ist ein Kaiserschnitt obligatorisch? (VIDEO)

Beliebte Beiträge

Kategorie Schwangerschaft, Nächster Artikel

Mutterschaftsurlaub: Nach dem Urlaub - Schwangerschaft
Schwangerschaft

Mutterschaftsurlaub: Nach dem Urlaub

> Sie finden sicher, dass Sie Ihren Job oder eine ähnliche Arbeit mit derselben Bezahlung finden. Außer wenn Sie sich eines schwerwiegenden Fehlverhaltens schuldig gemacht haben (unabhängig von Ihrem Schwangerschaftsstatus) oder wenn der Arbeitgeber Ihren Arbeitsvertrag nicht aufrechterhalten kann (aus Gründen außerhalb Ihrer Schwangerschaft). >
Weiterlesen
Befruchtung - Schwangerschaft
Schwangerschaft

Befruchtung

Befruchtung ist die Begegnung zwischen einem Sperma vom Vater und einem Ei (Oozyte) von der Mutter. Diese Befruchtung ist der Ursprung der Bildung eines Embryos, dann eines Fötus, der sich im mütterlichen Uterus entwickelt. Ein Treffen Während des Geschlechtsverkehrs zum Zeitpunkt des Eisprungs besteht eine gute Chance auf eine Befruchtung (wenn keine besonderen Verhütungsmittel verwendet werden). Wä
Weiterlesen